Das Marais Viertel

Das Marais zählt zu den ältesten und besterhaltenen Vierteln in Paris und gilt heute als „village sophistiqué“, also ein etwas vesnobtes Dorf. Das liegt neben dem mittelalterlich anmutenden Strassenverlauf mit kleinen verwinkelten Strassen vor allem an der Bevölkerungsstruktur und den hohen Immobilienpreisen. Dabei ist dieser Andrang mehr als Verständlich, denn das Marais hat seine eigene bezaubernde Atmosphäre und sollte bei keinem Parisbesuch fehlen.

Ursprünglich ein Sumpfgebiet außerhalb der Stadt (woher auch der Name Marais = Sumpf stammt) wurde das Gebiet erstmals im 12 Jhr. besiedelt und gehört somit zu den ältesten auf der rive droite (nördlich der Seine). Man findet hier und dort sogar noch Teile der Stadtmauer von Philipp August, sowie Fachwerkhäuser aus dem frühen 15 Jhr.

Bevor sie in den Louvre zogen, wohnten die französichen Könige im Marais. An die Paläste von damals erinnern Heute noch die Strassennamen wie Saint Paul und Tournelles. In letzterem starb der König Heinrich der Zweite an den folgen von Verletzungen, die er sich bei einem Turnierkampf zuzog. Seine Witwe Katerina de Medici beschloss nach seinem Tod dem Viertel den Rücken zu kehren.

Doch auch ohne die Königsfamilie wuchs und gedieh das Marais immer weiter. 1612 wurde die Place des Vosges eingeweiht. Der bis dahin grösster und bis heute schönster Platz der Stadt bietet eine beindruckende Perspektive und ist eine beliebte Adresse für die gauche caviar (Kaviarlinke), die französische „Toskana Fraktion“. Früher lebten hier Berühmtheiten wie Victor Hugo oder Isadora Duncan. Der Platz ist mit seinem Symetrischen Aufbau auch ein Beispiel für frühen Urbanismus und ist Beispielhaft für den Übergang von einer organischen, mittelalterlichen Stadt zur geplanten Stadt der Moderne.

Die Blütezeit des Marais, ist zweifellos das 17 Jhr. Die vielen „Hotels Particuliers“ (Stadtpaläste) aus dieser Zeit sind fast alle erhalten geblieben. Allerdings sind sie nicht immer zugänglich. Die größten dieser Paläste sind allerdings geöffnet und Ihr Besuch lohnt sich allemal.

Das Hotel Carnavalet aus den Jahren 1548 bis 1560 ist ein meisterhaftes Beispiel der Renaissance Architektur in Paris und beherbergt heute das Pariser Museum für Stadtgeschichte. Das Hotel de Soubise, 1705 im prunkvollen Rokoko Stil errichtet, befindet sich auf dem ehemaligen Gelände der Guise, eine mächtige antireformistische Adelsfamilie, die dort 1572 die Bartholomäusnacht planten. Hinter dem Gebäude befindet sich noch ein Turm aus dem XIV Jhr, das damals Teil des Hotel de Clisson war. Im Hotel Salé aus dem Jahr 1659 befindet sich seit 1985 das Picasso Museum. Seit Oktober 2014 hat es wiedereröffnet, vor ein Paar Wochen gab es auf unserem Blog einen Artikel dazu.

Ab dem XVIII Jahrhundert verarmte der Bezirk zusehends. Von den großen Bauarbeiten der Haussmanschen Zeit fast verschont, wurde die Bausubstanz jedoch Marode und die Bevölkerung bestand im XIX Jahrhundert und bis in die 1960er Jahre hinein fast ausschließlich aus Arbeitern und kleinen Handwerkern. Ende des 19 und Anfang des 20. Jahrhunderts nach den Pogromen in Osteuropa, siedelten sich zahlreiche Juden in dem Viertel an. Schon im Mittelalter gab es hier eine jüdische Bevölkerung, doch erst aus dieser Zeit stammen die jüdischen Einrichtungen entlang der Rue des Rosiers und der rue Pavée. Noch Heute kennt man diese Gegend des Marais unter dem Jiddischen Namen „Pletzl“. Neben einer wunderschönen Synagoge im Jugendstil des Architekten Hector Guimar, der vor allem für seine schwungvollen Metro Eingänge bekannt ist, gibt es in dem Viertel auch typische Jüdische Küche und Gebäck.

Dass das Marais bis Heute in seiner historischen Form erhalten geblieben ist, hat Paris vor allem dem ehemaligen Kulturminister und Schriftsteller André Malraux zu danken. In den 60er Jahren stellte er das gesamte Viertel unter Schutz und verhinderte seine Zerstörung zugunsten von modernen Hochhäusern. Dass dieses stark heruntergekommne Viertel mal zum „hippsten“ Wohnviertel in Paris werden würde, hätte damals keiner gedacht…

Stadtrundgang Paris bietet Ihnen Privatführungen & Gruppenführungen durch Marais an.

2016-10-28T15:29:13+00:00